Kommende Termine:

ProBuero Twitter

Archiv für Oktober, 2012

19
Okt

Jugendbüro in Klausur

Geschrieben von Marcel. Veröffentlicht in Allgemein

Am Dienstag, 18. September 2012 begaben sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des pro Büros für Jugendarbeit der Verbandsgemeinde Altenahr auf eine gemeinsame  Klausurveranstaltung nach Winnerath. Neben dem hauptamtlichen Jugendpfleger Werner Söller waren dabei die beiden Teilzeitmitarbeiter Jutta Knieps aus Mayschoß, Niko Sicken aus Ahrbrück, die Praktikantin Stefanie Schüren aus Altenahr und Maya Al aus Dernau, die seit Mitte August 1 Jahr lang die Stelle des “Freiwilligen Sozialen Jahres” besetzt. Das im Herbst letzten Jahres neu geschriebene Konzept für die Kinder- und Jugendarbeit der Verbandsgemeinde Altenahr wurde auch bei diesem Treffen in den Mittelpunkt der Beratung und  des Austausches gestellt. An der Erstellung des Konzeptes als auch an der Begleitung des Teamtreffens war Edgar Stahl, Praxisberater und Supervisor, beteiligt und nahm, gestärkt nach einem gemeinsamen Frühstück, die Ziele und Aufgaben in den Blick. Diese wurden diskutiert und auf den Alltag der Jugendarbeit herunter gebrochen. Hier ging es um die Erfahrungen der geschlechtsspezifischen Pädagogik in unserer Arbeit genauso wie um die Verknüpfung von Jugend und Senioren, sowie um die Bedarfssituation von Kindern und Jugendlichen heute, gerade im Bereich der medialen und sozialen Kompetenzen. Darüber tauschte sich die Teamer über aktuelle Projekte und Aktionen aus und klärten die anstehende Verlegung eines neuen Bodens in der ersten Etage des Jugendbüros. Hier sollte zu mindestens das Herbstferienprogramm für Kinder parallel und ungestört sattfinden. Die Angebote für die Jugendlichen mussten deswegen leider ausfallen. Außerdem konzentrierte sich das mittlerweile auf 5 Personen herangewachsene Team des Jugendbüros auf die Frage, wie die Aufgaben aufgeteilt und somit Arbeitsbereiche und Verantwortung an die “neuen” Mitglieder abgeben werden können. Diese Teamklausur war, gerade außerhalb der gewohnten Jugendbürowände und ohne Störungen, für alle Beteiligten nicht nur erfolgreich, sondern auch notwendig für eine ist ein weitere effektive, partnerschaftliche und zukünftige Zusammenarbeit.